Kursverwandlung
Es gilt folgendes Rechenschema :

     Magnetkompasskurs (MgK)
  + Missweisung (Mw)
= missweisender Kurs (mwK)
  + Ablenkung (Abl)
= rechtweisender Kurs (rwK)
  + Abdrift (BW)
= Kurs durchs Wasser (KdW)
  + Strom (BS)
= Kurs über Grund (KüG)

Vorzeichenregel :
Vom falschen zum RICHTIGEN Kurs
rechne mit RICHTIGEM Vorzeichen;

Vom richtigen zum FALSCHEN Kurs
rechne mit FALSCHEM, d.h. umgekehrten Vorzeichen.

Dabei gilt der mit allen Fehlern behaftete Magnetkompasskurs (MgK) als falsch, der rechtweisende Kurs (rwK) bzw. der zusätzlich um Abdrift und Strom korrigierte Kurs über Grund (KüG) als richtig !
Grundsätzlich zu unterscheiden ist der Kurs, den der Steuermann am Kompass abliest(MgK) und der Kurs über Grund, den der Navigator in die Seekarte einträgt (KüG).
2 dafür ursächliche Fehler betreffen die Kompassanzeige. Der eine ist die Missweisung (mW), hervorgerufen durch Inhomogenitäten des Erdmagnetfeldes, der zweite ist die Deviation oder Ablenkung (Abl) genannt, die durch schiffseigenen Magnetismus hervorgerufen wird. Beide Fehler sind vorzeichenbehaftet ! Die Vorzeichen sind positv, wenn sie zu einer ostwärtigen Verschiebung des Kompassnord gegenüber rechtweisend Nord führen; negativ sind die Vorzeichen entsprechend bei westwärtiger Verschiebung.
Den um die Kompassfehler berichtigten Kurs nennt man rechtweisenden Kurs (rwK).

2 weitere Fehlergrössen sind aber zusätzlich zu berücksichtigen bis man den tatsächlichen Kurs über Grund (KüG) erhält, der in die Seekarte eingeht ( und der auch von GPS-Geräten angezeigt wird).
Seitlicher Wind führt zu Abdrift, d.h. die Kielrichtung des Schiffes weicht vom tatsächlichen Kurs ab. Durch berücksichtigung der Abdrift (BW) erhält man den Kurs durchs Wasser (KüG) und berücksichtigt man in Gewässern mit Strom auch diesen (BS), hat man endlich den Kurs über Grund.